Nashi

 

Art: Kulturbirne / Wildbirne

Wissenschaftlicher Name: Pyrus pyrifolia (Apfel-Birne)

Synonyme: Japanische Birne, Koreanische Birne, Asiatische Birne, Chinesische Birne, Ku Moi

Herkunft: China

Verbreitung: besonders Japan, seit den 1960er Jahren auch in Europa, Amerika, Ozeanien

Wuchs: Baumform, erreicht Wuchshöhen von 7 bis 15 m

Standort: ähnliche Ansprüche wie die europäischen Kulturbirnen, hohe Erträge auf humusreichen, tiefgründigen Böden in sonniger Lage

Frucht: kugelförmig, hartschalig, glatt oder stark berostet, mit Durchmessern von 2 bis 6 cm (je nach Sorte, Kultur- oder Wildform), Grundfarbe hellgelb oder bronzefarben, sehr saftiges Fruchtfleisch, süß-säuerliches Aroma, das an Melone erinnert, pflückreif bis Anfang September, unter guten Bedingungen lagerfähig bis Ende Januar

Verwertung: Tafel- und Wirtschaftsobst, Verarbeitung zu Süßspeisen, als Beilage zu Wildgerichten und Salaten

Eigenschaften: Blüte beginnt Anfang April, regelmäßiger hoher Ertrag bei Bestäubung durch andere Birnensorten (z. B. Gute Luise) in der Umgebung

Bemerkung: sehr robust, weitgehend immun gegen Birnengitterrost, allein in Japan sind über 1200 Nashi-Sorten bekannt